Verabschiedung

Die Verabschiedung unserer Mutter Helga, findet am Dienstag den 20.8.2013 am
Wr. Zentralfriedhof, Halle1, Eingang 2. Tor
um 11h statt.

Aus gegebenem Anlass bitten wir von Blumenspenden abstand zu nehmen, Sie würde sich über eine Spende an das von Ihr besuchte Hilfsprojekt in Nepal mehr freuen.

Unsere Mutter wünschte sich eine einfache Beisetzung in einem Urnen-Wiesengrab, diese findet ein paar Tage später im engsten Familienkreis statt.

Wir bedanken uns für die herzliche Anteilnahme die uns hier im Blog und per e-Mail erreicht hat.

In Liebe, ihre Kinder

Herbert, Elisabeth, Georg

Veröffentlicht unter Freunde | 3 Kommentare

Das letzte Stück vom Kuchen

Man verdrängt es, man will es nicht wahrhaben aber es kommt auf jeden von uns zu.

Egal wie groß der Kuchen ist, das letzte Stück bleibt zwar lange unberührt aber es bleibt nicht ewig, auch wenn wir es uns noch so sehr wünschen.

Ich habe am Sonntag den 4. 8. 2013, nach kurzer, schwerer Krankheit um 6h Früh erleichtert auf den leeren Teller geblickt und Abschied genommen.

Nun bin ich auf meiner letzten und größten Reise die ich jemals unternommen habe und ich bin sicher sie wird großartig werden.

In liebe
Helga

i. V. Christian – Schwiegersohn

ihre Kinder
Elisabeth, Herbert, Georg

Enkelkinder
Johanna, Katharina, Christoph, Phillip, Lukas, Dominik

Veröffentlicht unter die große reise | 24 Kommentare

nach Regen kommt Sonne

nach Regen folgt Sonne
 
und da ist sie schon.
Heute Termin bei der Neuropsychologin.
Das war ein Test der vor einem Alz Test gemacht wird.
Also ganz blöde Fragen: was ist das?….ein Baum
                                            was ist das?…ein Haus usw.
An solchen Erkennungsbildern scheiden sich schon die Alzis von der grauen Masse.
 
Dann kamen Fragen in gesteigerter Schwierigkeitsform.
Sagen sie mir so viele Tiere wie möglich in einer gewissen Zeit.
Sagen sie mir so viele Wörter die mit S beginnen, keine Namen, keine Länder usw.
Dann legt sie mir Taferln mit versch. Wörtern drauf und ich soll sie mir merken….
ein zwei Übungen mehr und dann fragt sie mich plötzlich wie diese Wörter waren die ich mir merken sollte. Noch einige Fragen weiter und dann kamen wieder die Wörter die ich mir vor 20Min. gemerkt habe zur Wiederholung.
 
Zum Schluss auf einem Blatt mit Buchstaben und zahlen der alph.Reihenordnung mit einer Linie zusammen zu hängen. Z.B. A-1, B-2. C-3, D-4
 
Reslultat: Ich bin perfekt gesund, ich habe vielleicht durch das fremde Leben hier Aussetzer. Ich soll halt wenn ich das Gefühl habe es könnte sich etwas verändert haben wieder anschauen lassen.
Keinen Ansatz für einen Aufstieg zum ALZ. Für Montag gibt sie mir noch einen anderen Test der auf mich zugeschnitten wird.
 
Haleluja!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
 
Heute war ein Sportfest hier in der Anlage. Die Rollstühle hatten Luftballons angebunden und es wurden einige Übungen vorgezeigt. Traurig aber alle taten ihr Bestes.
 
Da kam mir am Gang eine Frau mit einem Kleinkind entgegen. Meine Tochter mit der jüngsten Enkelin 1 1/2 auf dem Dreirad.  ICH HABE SIE ERKANNT. Wie beruhigend.
 
Nur noch 5 Tage, morgen Trainingstag, Sa u. So gehe ich nach Hause. Montag mache ich einfach nichts mehr und Dienstag Entlassung. Ich kann nur sagen, ich kann mich nicht erinnern wann es mir
das letze Mal so schlecht gegangen ist wie jetzt.
 
Veröffentlicht unter Freunde | Verschlagwortet mit | 11 Kommentare

absoluter Tiefpunkt

absoluter Tiefpunkt
Was  kann jetzt noch kommen.
In den letzten Tagen standen Wasserthemen bearbeiten auf dem Programm. Da gibt es aber noch ein Wasserthema:
Tränen, die sind ja auch aus Wasser  – sogar ein wenig versalzen.
Diese meine Versager hier deprimieren mich schon sehr, ich kann überhaupt nichts.  Jede Therapie die ich beginne endet in einem Desaster. Gestern bin ich aus der Stand/Ganggymastik hinausgebeten worden.
So einfache Übungen wie Zehengehen, Fersengehen, auf einem Fuß stehen, normal aber Figurengehen einen Achter, eine Kreis, ein Trapez oder auch ein Oval. Ich konnte nirgends mithalten weil mir andauernd schwindlig wird und ich das Gleichgewicht nicht halten kann. In milder Stimme hat die Therapeutin gesagt: Diese Übungen sind noch zu schwierig für sie, sie brauchen Einzeltherapie, versteh ich ja auch, ich halte den ganzen Betrieb nur auf.
Auf dieser blöden Gleichgewichtsmaschine hole ich mir immer wieder eine Schwindelattacke nach der anderen, nachher muss ich mich gute 5Minuten zum rasten hinsetzen. Heute passiert, alles ging nur knapp aus, zum ausruhen blieb keine Zeit und ich musste in diese blöde Computerklasse, diese komischen PCs mit den noch blöderen Tastaturen. Es dreht sich hier alles, Kreise hüpfen herum, ständige Farbwechsel überhaupt ein ewiges Drehkarussel ist das. Plötzlich wird mir sauübel, ich muss abbrechen und muss mich draußen am Gang hinsetzen. Die Therapeutin wollte einen Zivildiener rufen der mich in mein Zimmer bringen sollte.  Die nächste Stunde hab ich absagen lassen und habe drei Sunden in meinem Zimmer geschlafen.
Vielleicht war der heutige Tage vom gestrigen überschattet denn gestern kam es zum Absturz meiner Sinne. Es war schon Abend als meine Tochter mit einem jungen Fräuleinmädchen bei der Tür herein kam. Ich dachte es sei eine Freundin von der Kahti die nach Hause gebracht werden soll.
Das Mädchen hatte verweinte Augen und ich frage was denn ihr Leben stört?
Die Tränen fangen gleich wieder an zu tropfen.
„So eine Gemeinheit, die Leonie und ich waren Punktegleich aber dann hat die Leonie den dritten Platz bekommen und ich habe nichts“ Schluchz, schluchz und ich denke mir wenn das meiner Kathi passieren würde könnte ich gleich mitweinen
Ich dreh mich um zu meiner Tochter und sag „aber das gleiche Schluchzen ist wie von der Kahti“
Meine Tochter sieht mich entsetzt an. „Aber das ist  die Kathi“
Ich war wie gelähmt, sitzt da meine Enkeltochter die doch erst 12 ist und ich habe sie nicht erkannt.
peinlich, peinlich. Plötzlich stell ich mir vor in einiger Zeit läutet es an meiner Tür und ich sage „Hier wir nichts gekauft“ Es steht die eigene Tochter vor der Türe und Du erkennst sie nicht.
Heute bei der Visite habe ich dringend um einen Alzheimertest gebeten und bis dahin werde ich weiterleiden.
Veröffentlicht unter Einblicke | 13 Kommentare

Hautfarben

 -hispaniola-physical
Mir ist gerade nicht nach der Wassergeschichte aus Nicaragua, inzwischen bin ich auf die
Haitianer gekommen.
Auf der Insel Hispanola leben zwei Völker. Die Dominikaner und die Haitianer, die sich nie verstanden haben. Eine grausame Nachbarschaft die nur Unfrieden mit sich bringt.
Wie erkennt man auf einer schwarzen Insel jetzt einen Dominikaner von einem Haitianer auseinander?
Die Haitianer sind pechschwarz, blauschwarz und arbeitswillig. Der Domikaner ist träge, inwischen in 5 Hautfarben eingeteilt worden. Der dunkelste Dominikaner ist eine Spur heller als der Haitiander, das kann aber täuschen, die Landessprache der Haitianer ist französisch . Die spanisch sprechenden Dominikaner erkennen sofort am Akzent die Herkunft des Haitianers. Sogar ich konnte es unterscheiden.
Da gibt es die berühmte Geschichte des Rassisten Trujillo aber das könnt ihr hier unten nachlesen. Trujillo legte großen Wert auf ein gepflegtes Äußeres. Er liebte prächtige (napoleonische) Uniformen, Prunk und barocke Gelage. Seine dunkle Haut versuchte er mit weißem Puder und Schminke aufzuhellen, um seine haitianische (schwarze) Herkunft zu vertuschen. Trujillo war geradezu davon besessen, alles zu tun, damit die Bevölkerung seines Landes eine hellere Hautfarbe bekam. 1937 ließ er zwischen 25.000 und 27.000 schwarze Zuckerrohrarbeiter aus Haiti ermorden. 1938 offerierte er die Aufnahme von 100.000 verfolgten Juden aus Europa (von denen aber nur 600 ins Land kamen, siehe auch Sosúa), die für seinen Rassenwahn hätten herhalten müssen.
Bis heute leben die über eine Million  illegale Haitianer ohne Rechte, angewiesen auf den guten Willen der NGO Organisationen oder gutmütigen Mitbewohnern. Ein Haitianer kann nicht neben einem Dominikaner leben.
Aber jetzt zur Geschichte Wasser. Wenn man denkt, dass Wasser ein Grundrecht jedes Menschen sei, der hat sich getäuscht. Damals hatte ich einen kanadischen Freund (Missionar) mit dem ich mich bei Stromausfall in der Nachbarschaftsbar getroffen habe. Er kam aus einer Gemeinde in PEI
wo sich eine Interessengemeinschaft gebildet hat und die Haitianern im kleinen Rahmen helfen wollte.
Grundanforderung Wasser: Es wurde gesammelt um in einer bestimmten Gemeinde eine Wasserleitung zu bauen, damit die Haitianer nur ja nicht mehr ins Dorf kommen mussten. Schrecklich!
Endlich war das Geld beisammen, Rohre und alles was dazu nötig war wurde gekauft. Die Anwohner aus dem Bretterdorf haben gebaut, gegraben, Leitungen verlegt usw. Endlich war es so weit: Es gab eine Jubelfiesta mit allem Vodoo das nur möglich war.
Kurze Zeit nachher habe ich mit dem Missionar wieder einmal Kühles einrinnen lassen. Fortsetzung der Geschichte: Es gab kein Wasser mehr, aus den Leitungen kam nichts. Die Dominikaner haben einfach in der Hälfte die Rohre gekappt und die Leitung in ihr eigenes Dorf umgeleitet. Da war nichts zu machen. Es war ihre Erde, ihr Grund und was weiß ich noch alles. Man kann da nicht einmal klagen.
Der Stärkere gewinnt. Es wurde noch einmal gesammelt, noch einmal eine Leitung gelegt. dasselbe Spiel noch einmal. Die Dominikaner hatten nun 2 gratis Wasserleitungen. Die Haitianer hätten nun aus Rache die Leitungen zerstören können, das wäre Sachbeschädigung und die Dominikaner hätten das Recht dieses wasserlose Bretterdorf abzubrennen. Wohin dann mit den Haitianern??
Es hat sich scheinbar bis heute nichts geändet,die Haitianer müssen weiterhin demütig mit Kübeln das Wasser aus dem Dorf holen.
So sieht das Recht auf Wasser aus. Vielleicht eine Generation später tritt Gerechtigkeit ein.
Veröffentlicht unter Einblicke, erinnerungen, Freunde | Kommentar hinterlassen

nichts als Ärger

 

nichts als Ärger
Das Wasser in Nicaragua muss wieder verschoben werde, ich bin fuchsteufelwild. Zahlt sich ja nicht aus aber ich ärgere mich scheinbar gerne überKleinigkeiten.
Meine erste Stunde „Ergotherapie“ Das ist die Dame die mich auf dem Computer hergenommen hat.
Computer ist gut, ein Bildschirm und eine Tastatur die aus vier Tasten un eine OK Taste besteht. Und wer denkt, dass das doch leicht ist der irrt. Es geht dabei um Geschwindigkeits Reaktionen.
Z.B. ich bin der Zugsführer, der Zug startet, ich muss schauen dass ich den Zug auf genau die Geschwindgkeit halte die angegeben ist. Dann taucht ein Haltezeichen auf unf ich muss genau da stehen bleiben.
Am Ende macht ein FRenster und sagt mir:
Sie haben die Aufgabe nicht richtig gelöstnoch einmal von vorne.
Sie haben drei mal den falschen Knopf gedrückt, die Geschwindigkeit nicht eingehalten usw.
Weiter trainieren.
So ein blödes Babyspiel. Die Therapeutin kann sich von einem Mal aufs andere nicht an mich erinnern. Jedes Mal fängt sie an mit einem Perlensteckspiel und fragt welche Hand mehr betroffen ist. Betroffen schau ich jedes Mal drein denn meine Hände haben nichts, blöde Kuh. Das hat sie schon xMal eingetragen.
Ja, was soll ich jetzt mit ihnen tun? Ich bin sprachlos. Sie legt mir ein Blatt Papier hin auf dem Igelchen gezeichnet sind und in den unteren Reihen sollen die Igelchen ergänzt werde, Augen, Beinchen usw fehlen. Ihr glaubt es nicht wie ein Kindergartenkind habe ich auch diese Aufgabe nicht gelöst. Es war die falsche Brille, das war meine Ausrede.
Und dann!!!
Das geb ich jetzt an Euch weiter.
 Nehmt ein Blatt Papier und macht einen Raster waagrecht 4Kästchen für die Namen der Kinder, unterhalb 4Kästchen für die Sportgeräte der Kinder und eine letzte Rasterreihe für die Ware die die Kinder einkaufen.
Sieht dann so aus:
                                                               4    senkrechte   Linien
Name_______________________________________________________________________
Sportgerät_______________________________________________________________________
Ware_________________________________________________________________________
ergibt 12 Kästchen für die jeweiligen Lösungen
Aufgabe:
Vier Jugendliche stehen im  Supermarkt an der Kasse.
Alle sind mit unterschiedlichen Sportgeräten und Fahrzeugen hergekommen
und kaufen verschiedene Dinge ein.
1. Der Teenager mit den Inlineskates bezahlt ein Kilo Äpfel
2.Hinter Fabian steht jemand mit einem Skateboard unter dem Arm
3.Rahel steht zwischenSudir und Marianne, die ein Paket Nudeln bezahlt
4.Es ist nicht Rahel die mit Inlineskates unterwegs ist
5. Fabian ist der erste an der Kasse
6. Marianne hat ihr zusammengeklapptes Kickboard unter dem Arm
7. Sudir geht immer mit seinem Skateboard einkaufen
8. Vor dem Supermarkt wird ein Paket Reis auf den Gepäcksträger des Fahrrades geklemmt.
WER KAUFT BROT???
Ist das fies?
Solche Rätsel bekommen wir dann für den Demenz od. Alztest.
Auch diese Aufgabe habe ich nicht in der vorgegebene Zeit gelöst. (20Min)
Im Zimmer dann habe ich noch 1Stunde nachgebastelt und hoffe, dass ich das jetzt gelöst habe.
Noch mehr Ärger:
Mein Hörgerät ist ausgefallen, bin nach Wien zum Hörgeräte Akustiker, der kann auch nicht helfen, das Gerät muss eingeschickt werde. Die Reha wird also halb taub beendet. Sch…
Veröffentlicht unter alltägliches, Einblicke | 8 Kommentare

trinken sie genug wasser

imagesCAEQ9GGJ

Wasser, Wasser, Wasser ist das Gesprächsthema der letzten Wochen. Zu viel Wasser in den Flüssen,
zu viel Wasser das die Dämme zerbersten ließ, bis jetzt noch immer zu viel Wasser. Bei meiner Freundin Josi die ein Haus in Hanglage hat rinnt das Wasser von den Wänden.
Trinken sie auch genug Wasser?
Nimmst du ausreichend Wasser zu dir?
3Liter?
Na 1Liter wird auch genügen.
Weitere Katastrophe, eine Mure hat den Marktplatz vom Weltkulturerbe Hallstatt überschwemmt und so gut wie zerstört. Hallstadt  unser Kleinod, das von China 1:1 kopiert wurde. Werden die Chinesen jetzt auch ein Mure einbauen, besser sie schicken eine Armee Chinesen die beim Wiederaufbau behilflich sind, der Schaden soll 1Million betragen.
Vor meiner Zimmertüre am Gang steht ein neuer Wasserautomat, der soll eiskaltes Wasser spenden und ein Eiswürfelchen soll auch kommen aber es kommt nie. Der muss sich vielleicht erst einspielen.
Wasser vom Nacken den Rücken hinab.
Nach jeder Therapiestunde hinauf ins Zimmer und duschen, auch zwischendurch duschen und duschen und wiederum duschen. Dazwischen die Toilette 100mal am Tag spülen weil das viele Wasser ja wieder hinaus will. Und das alles mit Trinkwasser.
Eines kann ich mir aber jetzt zugute halten: ich spare ja auch Wasser denn mein Geschirrspüler ruht.
Was wir zuviel davon haben das haben andere zu wenig davon. Heute hab ich dem Therapeuten die Wassergeschichte aus Nicaragua erzählt aber das ist schon zu viel für heute um es aufzuschreiben, dann verschieben wir es halt auf morgen.

 

Veröffentlicht unter die große reise, Einblicke | 4 Kommentare